Kontakt

Tel: 039452 94 301

e-mail: mail@fkdruebeck.de

Klostergarten 6 * 38871 Drübeck

 

Fasziniert

 

 

Erster Grüner Salon 2014: Der Maler Carl Blechen

 

 

Im ersten „Grünen Salon“ der GFF Kloster Drübeck ging es um den Maler Carl Blechen.
Wie schon so häufig, wurden keine ausgetretenen Pfade begangen und auch diesmal stand ein ziemlich Unbekannter im Mittelpunkt der diesmaligen Präsentation.


Caspar David Friedrich oder Philipp Otto Runge sind klangvolle Namen, die man mit dem Begriff “Malerei der Romantik“ verbindet, während der Name Carl Blechen nur Insidern bekannt ist – zu Unrecht, wie die Leute vom „Grünen Salon“ meinten. In ihrer Präsentation wurde den Gästen der Veranstaltung die Welt der Romantik und die besondere Stellung Blechens in Wort, Bild und Musik nahegebracht.

Diese „Romantik“ ist in vielem gar nicht so wundervoll romantisch, wie man meinen könnte, gehören doch dunkle, mystische Werke dazu, wie sie etwa in der Literatur E. T. A. Hoffmann geschaffen hat. Diese „andere Seite“, die die verstandesmäßig ausgerichtete Aufklärung ausgeklammert hatte, kam nun machtvoll wie eine böse Fee durch die Hintertür wieder zurück.

In der Malerei sieht man bei Carl Blechen deutliche Parallelen zur Literatur: In seinen Bildern kann man das helle Licht, aber auch die qualvolle Düsternis wahrnehmen, die nur kurz im Gefolge seiner Italienreise durch das „Malen von Licht“ in strahlende Helligkeit verändert wird.

In seinem unruhigen Leben, das vom "Grünen Salon"nachgezeichnet wurde, konnte man deutlich den Kampf zwischen Finsternis und Licht bemerken – bei Carl Blechen ging am Ende seines Lebens die Nacht dann auch viel zu früh als Siegerin hervor.

Nach dem Salon Jürgen Kruschwitz, Gertraut Schneyer, Manfred Schajka


Musikalisch wurde der Vortrag von Jürgen Kruschwitz am Piano und Manfred Schajka, Klarinette, begleitet.

Wie gewohnt gab es auch am Abschluss des Vortrags Gelegenheit zur angeregten Diskussion bei Wein, Saft und Selters, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde.

 

Diskussion nach der Präsentation Eifrig im Gespräch

 

Auch das Spendekörbchen blieb nicht leer - alles in allem wieder eine gelungene Präsentation!

Zurück