Kontakt

Tel: 039452 94 301

e-mail: mail@fkdruebeck.de

Klostergarten 6 * 38871 Drübeck

Datenschutz 

strato gesichert

Projekt_Seitenschiff

Wiedererrichtung des fehlenden Seitenschiffes

Die Wiedererrichtung des zerstörten Seitenschiffes in moderner Form ist das Zielprojekt der GFF Kloster Drübeck - hier soll ein Ausstellungs- und Informationsbereich entstehen, der den Turmbereich und die Krypta verbindet, der baulich den Erfordernissen musealer Ansprüche genügt.

  • Erstellung des Nordseitenschiffes der Klosterkirche in moderner Form:

Der Plan der GFF Kloster Drübeck ist die Errichtung eines transparenten Anbaus zur Nutzung als Ausstellungsraum unter Beibehaltung der geschlossenen Struktur des liturgischen Bereichs, der so in jedem Fall geschützt bleibt.

Diese transparente Konstruktion erfüllt eine Doppelfunktion: Sie soll bei Tageslicht den Eindruck eines "offenen Bereichs" vermitteln, der gleichzeitig die Exponate in Beziehung zu ihrer inzwischen gartengestalterisch reizvollen Umgebung zeigt. Sobald die Dämmerung hereinbricht, soll sie bis spät in den Abend als eine Quelle des Lichtes wahrgenommen werden - und damit auch ein besonderes Wahrzeichen darstellen, auch wenn der Bereich wegen der Öffnungszeiten innen nicht mehr zugänglich ist.

Die Integration des Erlebnisbereiches Turm in den Ausstellungsbereich ist integraler Bestandteil des Projektes:
Der Aufgang erfolgt über den Südturm - der Bereich zwischen den Türmen soll als historischer und spiritueller Erlebnisbereich gestalttet werden - Abstieg und Ausgang in das neu erstellte Seitenschiff - dort gibt es dann drei Wahlmöglichkeiten für den Besucher:

      • Betreten des liturgischen Bereichs
      • Weg durch das Seitenschiff in die Krypta
      • Verlassen des Gebäudes in die Gärten            

Eine architektonisch interessante Gestaltung, die der besonderen Atmosphäre des Ortes gerecht wird, stellt eine Herausforderung an das Können aller Architekten dar, die sich am Wettbewerb, der bei einem solchen Projekt ausgeschrieben werden muss, beteiligen wollen.

Als realistischer Zeitrahmen für den Abschluss dieses Projektes gilt 2014/15.

Zurück